Kindheitserinnerungen

Nussbrot nach Mamas Rezept

Nussbrot

Hier nun mein 3. und letztes Rezept vom Post aus meiner Küche-Tausch, der diesmal ganz unter dem Motto Kindheitserinnerungen stand.

Oft sind es ja die ganz einfachen, vertrauten Dinge, die die schönsten Gefühle hervorrufen. So wie dieses Nussbrot nach Mamas Rezept. Obwohl der Bäcker gleich vis-à-vis ist, hat meine Mama ab und zu selbst geknetet. Und dann schmeckte es natürlich immer besonders gut! :-)

Nussbrot Zutaten

Für 2 kleine Laibe (je etwa 450 g): ½ Würfel Germ zerbröseln und mit ½ TL Zucker in 370 ml lauwarmem Wasser auflösen.

25 dag Roggenmehl, 25 dag griffiges Weizenmehl, ½ EL Salz und eine gute Hand voll Nüsse in eine Schüssel geben und mit der Flüssigkeit per Knethaken so lange mixen bis eine homogene Masse entsteht. Am Schluss eventuell auch noch auf der bemehlten Fläche ordentlich durchkneten. Teig halbieren und für etwa 30 Minuten an einem warmen Platz gehen lassen.

Inzwischen das Backrohr auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Dann noch einmal kräftig durchkneten und kurz gehen lassen – die Oberfläche muss nicht ganz glatt sein, denn durch Falten und Unebenheiten wird das Brot besonders knusprig. Die beiden Laibe ohne weiteres Kneten auf der mittleren Schiene für 30 bis 35 Minuten backen.

Mein Tipp: Wir essen meist einen Laib sofort und frieren den zweiten kurzfristig ein. Wenn wir dann frisches Brot zum Frühstück wollen, nehmen wir einfach den Laib am Vorabend heraus und lassen ihn auftauen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Nussbrot

Gitterkuchen nach Omas Rezept

Gitterkuchen nach Omas Rezept

Hier kommt auch schon das erste Rezept aus meinem Paket, voll mit Kindheitserinnerungen: Omas Gitterkuchen. Meine Oma, also die Mama meines Papas, war auch Fotografin. Genauso wie mein Papa – und jetzt auch ich :) Man könnte fast meinen, es liegt in den Genen. Was sie wohl zu der Fotodokumentation “ihres” Gitterkuchens sagen würde? Ich glaub, es würd ihr gefallen!

Also los gehts mit den Zutaten. Traditionsgemäß wurde der Gitterkuchen meiner Oma immer am Blech gebacken. Ich habe allerdings die Mengenangaben halbiert, da mir die runde Form für den Tausch ganz gut gefiel. Die Maße reichen für eine große Quicheform oder – wie in meinem Fall – für eine mittelgroße und eine kleine Form. Wer den Kuchen lieber am Blech bäckt, verdoppelt einfach die Mengenangaben.

Praktisch: Für dieses Rezept braucht man nicht mal den Mixer aus dem Schrank zu holen, denn hier wird alles per Hand geknetet!

Zutaten für Gitterkuchen

Der Mürbteig

30 dag glattes Mehl
1/2 Packerl Backpulver
15 dag Staubzucker
15 dag weiche Butter
1 Ei
1/2 Packerl Vanillezucker
etwa 1/2 TL Zimt (je nach nach Geschmack)
etwas Salz
ca. 3 Löffel Milch

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Laut Original-Rezept gehört auch noch ein Schuss Rum in den Teig – den hab ich aber weggelassen. Das ist nix für meine schwangere Tauschpartnerin und ihre Töchter. :)

Gitterkuchen nach Omas Rezept

Während der Teig nun Zeit zum Rasten hat, gehts ans Zubereiten der Fülle. Ich habe insgesamt 5 eher kleine Äpfel genommen. Schälen, fein hobeln und mit Zimt, Staubzucker (je nach Süße des Apfels) und Zitronensaft abschmecken. Rosinen-Liebhaber fügen auch gerne noch ein paar Früchte dazu.

Gitterkuchen nach Omas Rezept

Das Backrohr auf 160°C Heißluft vorheizen.

Nun wird der Teig halbiert. Eine Hälfte bildet den Boden: auswalken und aufs Blech bzw. wie hier in die Quicheform legen. Mit saurer Marmelade bestreichen. Ich hab dazu Mamas Marillenmarmelade genommen, die hat eine schön fruchtig-säuerliche Süße und harmoniert fein mit dem Apfel-Zimt-Aroma. Dann die Äpfel drauf verteilen und aus der anderen Teighälfte das Gitter wuzeln. 30 Minuten backen.

Gitterkuchen nach Omas Rezept

Für Eilige: Omas Gitterkuchen schmeckt natürlich lauwarm unschlagbar. Wers abwarten kann: der Kuchen bekommt am nächsten Tag durchs Stehen seine typisch-saftige Mürbe.

Gitterkuchen nach Omas RezeptGitterkuchen nach Omas Rezept

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Post aus meiner Küche: Kindheitserinnerungen

Alles im Überblick

Wie schon im Februar angekündigt war ich auch dieses Mal wieder bei Post aus meiner Küche mit von der Partie. Nach meinen ersten beiden Tauschaktionen zu den Themen Picknick und Weihnachten stand diese Runde ganz unter dem Motto Kindheitserinnerungen.

Gestern war es endlich soweit: Meine kulinarischen Kindheitserinnerungen haben Stephanie Salma vom Blog Dar Salma erreicht! Und ihr und ihren beiden süßen Töchtern Maryam und Noura eine Freude bereitet. :)

Meine Kindheitserinnerungen

Ein schönes Thema haben sich da die Mädels von Post aus meiner Küche, Clara, Jeanny und Rike, wieder einfallen lassen. Ich hab mir gleich alte Fotoalben geschnappt und in Erinnerungen geschwelgt. Etwas zum Wohlfühlen sollte es sein. Etwas ganz Besonderes, das beim Sehen, Riechen und Schmecken ein Gefühl von Geborgenheit, Wärme, Daheimsein und Umsorgtfühlen hervorruft. Hmmm, was war das denn nochmal?

Oft sind es ja die ganz einfachen, vertrauten Dinge, die die schönsten Gefühle hervorrufen. So wie die Köstlichkeiten, die meine Omas mit viel Liebe zubereitet und uns Enkerl damit verwöhnt haben. Sie brauchten dazu ja nicht einmal das Rezeptbuch aufzuschlagen, so verinnerlicht war beispielsweise der Apfelkuchen mit dem hübschen Gitter drauf. Oder der Gugelhupf, den die andere Oma immer gebacken hat – und meine Mama auch heute noch liebend gern (und wohlgemerkt auch auswendig) bäckt.

Beim Zubereiten des Mürbteigs für den Gitterkuchen nach Omas Rezept stellten sich augenblicklich Kindheitserinnerungen ein. Der Duft nach Zimt, Zucker und Äpfeln hat schon etwas Geborgenes für mich. Und der klassische Gugelhupf nach Omas Rezept? Den gibts eigentlich auch schon seit ich mich erinnern kann – und er wird auch heute noch gerne von Mama serviert, vor allem, wenns schnell gehen soll. Eine dritte Kindheitserinnerung hab ich dann auch noch dazu gepackt. Nämlich einen Laib Nussbrot nach Mamas Rezept. Den hats öfter gegeben – und das, obwohl wir den Bäcker gleich direkt vor der Nase haben (im wörtlichen Sinn!). Aber ab und zu wurde dann trotzdem selbst geknetet. Denn schließlich schmeckte es von Mama gemacht besonderes gut! ;-)

Hier nun ein Überblick über die Backwerke, die ich für Stephanie Salma gepackt habe. Man könnte fast meinen, das Thema lautete “Eine runde Sache” ;-) Die Rezepte folgen.

Alles im Überblick

Gitterkuchen nach Omas Rezept >> zum Rezept

Gitterkuchen nach Omas Rezept

Gugelhupf nach Omas Rezept >> zum Rezept

Gugelhupf

Nussbrot nach Mamas Rezept >> zum Rezept

Nussbrot

Rückblickend muss ich gestehen, dass das thematisch die bisher forderndste Runde für mich war. Gabs doch allzu viel an kulinarischen Kindheitserinnerungen, die sich nur schwer oder eben gar nicht verpacken lassen. Und die Geschichte von den Gummibären erzähl ich jetzt lieber gar nicht (die hätten nämlich auch noch ins Paket sollen, aber nach zwei gescheiterten Versuchen hab ich´s dann gut sein lassen).

Alles im Überblick

Als kleines Mäderl liebte ich Rosa – wie vermutlich alle kleinen Mädchen (>> schau mal). Das musste sich natürlich auch in der Verpackung widerspiegeln :)

Packerl

Zum Schluss noch Dankeschön an meinen Liebsten fürs Überbringen! Und – wie immer – fürs Unterstützen in der “heißen Phase” :) Danke, Schatz!

Alle gesammelten Kindheitserinnerungen der Backbegeisterten gibts übrigens hier zu bestaunen: Kindheitserinnerungen-Pinterest-Board.

Na, neugierig auf die Kindheitserinnerungen von Stephanie Salma? Die zeig ich demnächst (>> hier ansehen). ;-) Und zum Zeitvertreib bis dahin, hier gehts zu ihrem Blog: www.darsalma.at

Ich blättere schon mal im Fotoalbum…

Ankuendigung

Da ich die Idee von “Post aus meiner Küche” so wunderbar finde, war ich die beiden letzten Male schon mit von der Partie. Als nun letztes Wochenende die neue Runde ausgerufen wurde, hab ich mich kurzum wieder zum fröhlichen Tausch angemeldet.

Worum gehts? Weil sich Glück verdoppelt, wenn man es teilt, haben Jeanny, Clara und Rike “Post aus meiner Küche” ins Leben gerufen. Eine Idee, die Köstliches teilt und Menschen verbindet. In der fünften Runde gilt es nun, sich zum Thema “Kindheitserinnerungen” möglichst Feines auszudenken, es hübsch zu verpacken und seinem Tauschpartner zu schicken. Dann heißt es: auspacken, freuen, genießen und glücklich sein!

Zur Einstimmung hab ich bereits Fotoalben durchgeblättert und Mama´s alte Kochbücher gewälzt. Oh, das wird wieder eine Herausforderung! Ich freu mich drauf!

Ich bin gespannt, mit wem ich mich diesmal kulinarisch austauschen darf. Das entscheidet das Los allerdings erst Mitte März. Lust aufs Mitmachen? >> Hier gehts zur Anmeldung!

Die letzten Tauschrunden ansehen:
>> Lasst uns picknicken
>> Aus der Weihnachtsschickerei