Zu Gast beim Backbuben: Zuckerkipferl

Backbube

„Blogs I Love“ heißt die feine neue Kategorie vom Backbuben – und mein Blog ist einer davon! Wow, hab ich mich gefreut, als mich der liebe Markus dazu einlud, mich als Gastbloggerin seinen Leserinnen und Lesern vorzustellen. Danke für diese schöne Gelegenheit! :)

Natürlich stellte ich mir gleich die Frage, welches Rezept denn am besten passen würde. Süß und typisch österreichisch sollte es sein, dachte ich mir. Nach langem Hin und Her entschied ich mich schließlich für Zuckerkipferl – eine Mehlspeise, die gern in Begleitung einer Melange daherkommt und frisch aus dem Backrohr, süß und warm duftend am besten schmeckt.

>> Hier gehts zu meiner Vorstellung mit Interview beim Backbuben

Zuckerkipferl

Und hier nun mein Rezept für den lieben Backbuben. Ich hab dafür den dicken Wälzer aus dem Bücherregal gefasst: „Wiener Küche“ von Olga und Adolf Hess anno 1950. Ja, genauso wie meine liebe Schwiegermama die Zuckerkipferln damals in ihrer Schulzeit auf der Hauswirtschaftsschule Laxenburg fertigte, so sollten auch meine werden.

Zuckerkipferl-Zutaten

Zubereitung

Gärprobe oder „Dampfl“ (wie man in Österreich auch dazu sagt): 1/3 Würfel (= 15 g) frischen Germ/Hefe mit 20 g Mehl, 1/16 l lauwarmer Milch und 20 g Zucker abrühren und an einem warmen Ort mit einem sauberen Geschirrtuch zugedeckt etwas stehen lassen. Der Teig sollte in den nächsten 15 Minuten deutlich aufgehen.

Währenddessen 300 g Mehl kurz im Backrohr anwärmen. 80 g Butter schmelzen – sie sollte jedoch nicht zu heiß sein. Das Mehl mit der Butter, 1/8 l lauwarmer Milch, 100 g Zucker, 2 Dotter, 1 ganzen Ei, 1 Prise Salz und der Gärprobe mit den Knethaken des Mixers zu einem Teig verrühren, den man gut abschlägt und für eine Stunde zum Aufgehen mit einem sauberen Geschirrtuch zugedeckt an einen warmen Ort stellt. Danach lässt man den Teig über Nacht im Kühlschrank zugedeckt rasten.

Zuckerkipferl

Am nächsten Tag wird der Teig auf einem bemehlten Brett weiterverarbeitet. 150 g Mehl mit 50 g Butter abbröseln und mit 2 Dottern in den Teig kneten – das kann schon etwas dauern bis sich die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verbunden haben.

Zuckerkipferl

Nun habe ich den Teig geteilt, jede Hälfte möglichst kreisrund ausgewalkt und in 8 Stücke geteilt. So lassen sich insgesamt 16 Kipferl formen. Die Kipferl auf zwei Backblechen mit ausreichend Abstand 20 Minuten warm aufgehen lassen. Danach mit 1 verschlagenem Ei bestreichen, mit Hagelzucker bestreuen und noch einmal 20 Minuten warm aufgehen lassen.

Backrohr auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann die Kipferl etwa 5 Minuten bei voller Hitze und weitere 5 bis 8 Minuten bei 160°C goldbraun backen.

Am Kuchengitter auskühlen lassen oder gleich lauwarm vernaschen. Die Kipferl lassen sich auch gut einfrieren und fürs Frühstück frisch aufbacken.

Zuckerkipferl

Passt hervorragend dazu: Holunder-Apfel-Gelee.

ZuckerkipferlZuckerkipferl

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Danke, mein lieber Backbube, für die Präsentation auf Deinem Blog. Und ich freu mich schon, wenn Du mal nach Österreich kommst. Dann gehen wir gemeinsam auf ein Zuckerkipferl :)

Das könnte Dich auch interessieren: