Kürbis

Weihnachtliche Marmelade

Post aus meiner Küche: Weihnachtsmarmelade

Post aus meiner Küche verbindet! So hab ich im letzten Jahr bei der >> Weihnachtsschickerei nicht nur weihnachtliche Köstlichkeiten von Claudia aus Innsbruck bekommen. Sondern auch noch eine liebe Person (zwar leider nicht persönlich, aber virtuell) kennen gelernt. Auf dem Postweg kamen >> ganz viele verschiedene Schmankerln, unter anderem auch eine ganz besondere Weihnachtsmarmelade, ins Haus geflattert. Und so hab ich mich Claudia gleich ein Stückerl näher gefühlt.

In der aktuellen Post aus meiner Küche-Runde hatte ich wieder eine Claudia zur Tauschpartnerin. Und weil die Weihnachtsmarmelade von der einen Claudia bei uns so gut angekommen ist, wurde das Rezept gleich reproduziert und in Form eines Gläschens Glück an die andere Claudia weitergegeben.

Hier nun das Rezept der Weihnachtsmarmelade. Mein komplettes Post aus meiner Küche-Pakerl könnt Ihr Euch >> hier ansehen.

Weihnachtsmarmelade

Zutaten

1 kg Hokkaidokürbis
½ l Orangensaft
Saft und Schale 1 unbehandelten Bio-Zitrone
30 g frischen Ingwer
3 Prisen Zimt
¾ kg Gelierzucker 2:1

Zubereitung

1 kg Hokkaidokürbis schälen und das Kerngehäuse entfernen. Den Kürbis in 1 cm große Würfel schneiden. Mit ½ l Orangensaft, dem Saft und der abgeriebenen Schale einer unbehandelten Bio-Zitrone, 30 g frischem, geschältem und möglichst klein geschnittenem Ingwer, 3 Prisen Zimt und ¾ kg Gelierzucker 2:1 etwa 10 Minuten aufkochen.

Dann mit dem Pürierstab zu Mus verarbeiten und so lange weiter köcheln lassen, bis es geliert. Gelierprobe machen: Einen Tropfen auf einen glatten Teller geben. Wird diese Probe beim Erkalten fest, ist die Marmelade fertig – dann in saubere Gläser füllen, sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Übrigens: Die Marmelade passt auch ganz wunderbar als Füllung für weihnachtliche Macarons. Dazu aber mehr im nächsten Post.

Weihnachtsmarmelade

Cremige Herbstsuppe mit Muskatkürbis

Der Herbst ist da, die Kürbisse sind reif. Zeit, um endlich wieder Kürbiscremesuppe zu zaubern. Vor vielen Jahren schon hab ich dieses Rezept von einer Kürbisbäuerin bekommen. Bereits unzählige Male nachgekocht, schmeckt sie jedes Mal köstlich. Ganz besonders freut mich, dass sie laut Mama sogar “die beste” ist…

Meistens kochen wir die Suppe mit Hokkaidokürbis. Dieses Mal hatten wir dieses prachtvolle Exemplar im Biokisterl, drum gabs erstmals eine Variante mit Muskatkürbis. Der grün-bronze-farbene, gerippte Muskatkürbis gehört zu den Moschus-Kürbissen. Sein süßlich duftendes Fruchtfleisch schmeckt besonders aromatisch und ist im Vergleich zum Hokkaidokürbis nach dem Kochen etwas weicher. Außerdem wird er geschält – die dünne, leuchtend-orange Haut des Hokkaidokürbisses kann man hingegen mitessen.

Und so kochen wir unser Süppchen:

Kürbis schälen, entkernen und das Kürbisfleisch sowie den ebenfalls geschälten Kartoffel in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken, Knoblauch pressen.


Kürbis, Kartoffel, Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen. Mit Rindssuppe aufgießen, Paprikapulver und Lorbeerblätter dazu. Auf kleiner Flamme circa 15 Minuten gar ziehen lassen.

Nach halber Garzeit Lorbeerblätter rausfischen und Obers dazu. Ist die Garzeit vorüber, dann heben wir immer noch ein paar Kürbisstücke heraus. Nun die Suppe – am besten mit dem Mixstab – pürieren und ganz am Schluss die Stücke wieder dazu.

Tipp: Durch den mitgekochten Kartoffel wird die Suppe beim Pürieren schön cremig und braucht keine weitere Bindung. Besonders schaumig wird die Suppe, wenn man sie unmittelbar vorm Servieren mit dem Pürierstab aufschlägt.

Verfeinert wird die Suppe bei uns immer mit Steirischem Kürbiskernöl. Diesmal gleich mit dem, das wir von der Berghofer Ölmühle aus der Steiermark mitgebracht haben – hier nachlesen.  Mhmmm.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden