Weihnachten

Schneeweißes Baiser mit Schokohäubchen

Zu diesem Baiser hat mich die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Lecker Christmas inspiriert. Durch die weiße Kuvertüre sind die kleinen, luftigen Köstlichkeiten histaminfrei – und passen dadurch auch hübsch zum Rest meiner „White Christmas“-Weihnachtsschickerei.

Zubereitung

Fürs Baiser: Backofen auf 100° Umluft vorheizen. Eiweiß, Zitronensaft und Salz steif schlagen. Am Schluss Zucker einrieseln lassen, bis dieser sich gelöst hat und die Masse schön glänzt. Stärke daraufsieben und unterrühren. Die Masse in einen Einwegspritzbeutel füllen und kurz kalt stellen.

Insgesamt ca. 20 Tuffs aufs Backpapier spritzen. 45 Minuten backen, dann auf 75° Umluft reduzieren und eine weitere Stunde backen.

Fürs „Häubchen“: weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und vorsichtig die Baisertuffs eintauchen – auskühlen lassen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Weicher Lebkuchen
mit weißer Zitronen-Zucker-Glasur

Zweiter Teil der Weihnachtsschickerei: Weiter gehts mit einem Lebkuchen-Rezept, das ich bereits viele Jahre lang immer vor Weihnachten backe. Danke, Mama! Um ihn für Claudia histaminfrei zu machen, hab ich die Nüsse, die laut Originalrezept rein gehören, durch Mandeln ersetzt.

Zubereitung

Für den Lebkuchen: Alle Zutaten zu einem Teig zusammenkneten und etwas rasten lassen. Wer den Teig für den nächsten Tag vorbereitet, sollte ihn im Kühlschrank rasten lassen und ihn rechtzeitig vorm Verarbeiten herausnehmen, damit er nicht zu kalt ist.

Den Teig ausrollen – nicht zu dünn, ca. ½ cm. Dann Formen ausstechen, mit Ei bestreichen und ca. 10 Minuten bei 170° backen.

Für die Glasur: Staubzucker mit wenigen Tropfen Zitronensaft zu einer zähflüssigen, weißen Masse verrühren. Die Lebkuchen vorsichtig mit einem kleinen Löffel verzieren.

Tipp: Damit der Lebkuchen weich bleibt, verschlossen aufbewahren und einen aufgeschnittenen Apfel dazu.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Advent, Advent…

…ein Lichtlein brennt! Noch ganz in schneeweißer Laune von meiner Weihnachtsschickerei habe ich dieses Wochenende auch zuhause weihnachtliche Stimmung verbreitet – was natürlich auch unseren beiden neugierigen Katzen Amélie und Emil gefiel.




Für den passenden schneeweißen Adventkranz  hat – wie jedes Jahr – meine liebe Tante gesorgt. Sie schafft es, sich jedes Mal aufs Neue zu übertreffen. Danke, danke, danke – Du bist ein Schatz!
Lust, bei ihr vorbeizuschauen? >> www.blumenchristine.at




Schneeweiße Kokuskugerl

Ab heute verrate ich die Rezepte zu den Köstlichkeiten aus meiner Weihnachtsschickerei. Los gehts mit einem meiner Lieblingsrezepte für Weihnachten: die Kokoskugerl von meiner Schwiegermama – ui, die wär sicher stolz auf mich…

Zubereitung

Butter ganz flaumig schlagen, dann erst Zucker, Mehl und Kokosette unterrühren. Zum Schluss noch Rum nach Geschmack dazu. Wenn die Masse zu trocken ist und nicht kompakt wird, dann im Zweifelsfall noch ein Schluckerl Rum mehr dazu.

Wer mag, teilt die Masse und färbt eine Hälfte mit Kakao ein. Das sieht fein aus und schmeckt auch noch köstlich. Dann eine Stunde rasten lassen.

Ca. 70 Kugerl formen, in Kokosette wälzen und kühl trocknen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Post aus meiner Küche:
Aus der Weihnachtsschickerei

Oh, wie schööön! Mein Weihnachtspakerl hat seine Reise gen Westen hinter sich gebracht. Und Claudia im 550 km entfernten Innsbruck glücklich gemacht, ihr „ein Gefühl wie damals Weihnachten bei Oma“ beschert!

Dass ich auch dieses Mal bei Post aus meiner Küche dabei bin, hab ich ja bereits im Oktober angekündigt
(>> nachlesen). Nach meiner ersten Tauschaktion zum Thema Picknick (mein Picknickkörberl >> ansehen), stand diese Runde – passend zur Jahreszeit – ganz unter dem Motto In der Weihnachtsschickerei.

Very merry white Christmas

Meine Vorstellungen waren bald konkretisiert: Es sollte möglichst festlich weihnachtlich sein. Und weiß! Rezepte waren schnell passende gefunden, denn das Weihnachtsbacken hat bei uns zuhause Tradition.
Ein kurzer Check noch, ob alles histaminfrei ist und los gings!

Ich habe auf Altbewährtes gesetzt und schneeweiße Kokoskugerl nach einem Rezept meiner lieben Schwiegermama gemacht. Außerdem einen Klassiker, nämlich Lebkuchen. Ich liebe diesen Duft – einzig farblich passte er mir nicht ganz ins Konzept. So musste eine weiße Zitronen-Zucker-Glasur her. Als dritte Bäckerei hab ich mich dann für etwas Neues entschieden. Und zwar für schneeweißes Baiser, das ich kurzum mit einem creme-weißen Schokohäubchen versehen habe. Zu guter Letzt wollte ich auch für flüssigen Genuss sorgen. So zauberte ich aus unseren Äpfeln (>> Cox Orange) einen weihnachtlichen Punsch.

Hier ein Überblick über die Köstlichkeiten, die ich für Claudia auf die Reise geschickt habe.



Schneeweiße Kokoskugerl >> zum Rezept

Weicher Lebkuchen mit weißer Zitronen-Zucker-Glasur >> zum Rezept

Schneeweißes Baiser mit Schokohäubchen >> zum Rezept

Weihnachtlicher Apfelpunsch >> zum Rezept

Hach, war das wieder eine schöne Tauschrunde! Diesmal war ich auch etwas entspannter als beim letzten Mal, da sich „Krapferl“ – wie wir im Osten Österreichs das weihnachtliche Kleingebäck nennen – gut vorbereiten und lagern lassen. Somit konnte ich bequem eines nach dem anderen fertigen – und auch schön, in aller Ruhe in Szene setzen.

Auch diesmal wieder das allerherzlichste Dankeschön an meinen wunderbaren Liebsten, der sich „in der heißen Phase“ vor lauter Kochbüchern, Zeitschriften, Notizen und allerlei weihnachtlichen Requisiten kaum mehr zuhause zurecht fand. Und dann aber trotzdem noch mitgeholfen hat, wenn ich etwa beim Kugerlrollen zu ungeduldig war. ;-) Danke, Schatz!

Danke an dieser Stelle auch noch mal an die Mädels von Post aus meiner Küche, Clara, Jeanny und Rike! Die sind übrigens jetzt noch superfleißig und sammeln die weihnachtlichen Köstlichkeiten aller Backbegeisterten auf dem Weihnachtsschickerei-Pinterest-Board.

Ich freu mich jetzt schon auf neue Herausforderungen in der nächsten Runde!

Seite 4 von 41234