Garten

Vom Garten ins Glas: Veilchen-Sirup

Veilchensirup

Endlich, der Frühling ist auf unserer Wiese angekommen und hat diese mit Veilchen überzogen. Jedes Jahr betört mich der wunderbare Duft der violetten, zarten Blüten. Die Veilchen sind die ersten Frühlingsboten in unserem Garten und bringen mich so Jahr für Jahr zum Träumen, Lachen und Aufblühen nach der kalten Winterzeit. Weil ihre Blütezeit nur von kurzer Dauer ist, nutze ich jede Gelegenheit, eine Runde im Garten zu drehen, um das Aroma möglichst tief aufzunehmen.

Veilchen

Letztes Wochenende habe ich nun beschlossen, genau dieses wunderbar-wohlige Aroma der filigranen Blüten einzufangen. Und zwar in Form eines Sirups.

Veilchen

Es war ein wunderbar-warmer Nachmittag. Nicht nur für mich. Auch die „Mukuserl“, wie wir hier in Österreich zu den Marienkäfern sagen, schwirrten durch die Gegend und ließen sich von der Sonne wärmen.

Veilchen
Veilchen
Veilchen

Nach etwa einer Stunde hatte ich eine große Schüssel voll Blüten beisammen – das waren gerade mal 140 g. Und die Wiese sah danach genauso aus wie vorher. :) Übrigens: Am leichtesten geht das Pflücken, indem man die zart-duftenden Blüten mit den Fingern wie mit einen Kamm vom Stängel zupft.

Veilchen

Und nun mein Rezept, bei dem ich mich grob daran orientiert habe, was am Sirupzucker beschrieben war. Sirupzucker ist Feinkristallzucker, der bereits mit Zitronensäure gemischt ist.

Veilchensirup-Rezept

Ich habe insgesamt 140 g Veilchenblüten verwendet. Je mehr Blüten, desto intensiver wird natürlich auch der Sirup. Blüten kurz kalt abspülen.

500 g Sirupzucker in 420 ml Wasser aufkochen bis die Lösung klar ist. Etwas auskühlen lassen, dann über die Blüten gießen. Eine Bio-Zitrone heiß abwaschen, in feine Scheiben schneiden und ebenfalls zu den Blüten geben. Alles vorsichtig durchmischen.

Veilchen

Nun heißts abwarten. Etwa zwei Tage kühl stellen, dazwischen immer wieder umrühren, sodass auch die Blüten an der Oberfläche schön feucht bleiben.

Veilchen

Ein wunderbares Farbenspiel: Je länger die Blüten ziehen, desto intensiver werden Aroma und Farbe. Länger als drei Tage sollte man den Sirup jedoch nicht stehen lassen. Danach durch ein feines Passiersieb abseihen – nicht pressen, da sonst die ganzen Schwebstoffe mitgehen, lieber länger abtropfen lassen -, in sterile Flaschen füllen und kühl lagern.

Veilchensirup

Wir haben den Sirup gleich zum Aromatisieren von Sekt probiert.
Ist das nicht eine Augenweide?

Veilchensirup

Mit sprudelndem, eiskalten Mineral kommt die zart-duftende Note der Veilchen noch besser zur Geltung.
Ein wahrlich himmlischer Genuss!

Veilchen
Veilchensirup

Und weil mein Liebster grad gar so eine Lust auf Vanillepudding hatte und ich ihm diesen Wunsch auch gerne erfüllt habe, gabs den dann auch gleich mit Veilchen-Sirup. So eine feine Duftnote!

Pudding mit Veilchensirup
Pudding mit Veilchensirup

Ich freu mich jetzt schon aufs Veredeln der nächsten Blüten und Früchte. Und bin gespannt, was unser Garten noch so bringen wird in diesem Jahr.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Aus Papas Garten…

SchneeglöckchenSchneegloeckchen07 Schneeglöckchen
Schneeglöckchen Schneeglöckchen Schneegloeckchen10a SchneegloeckchenSchneeglöckchen
Schneegloeckchen

Danke, Papa, fürs Pflücken! Danke, Mama, dass Du sie mir überlassen hast ;-)

Sommer-Endspurt!

Ein paar Schnappschüsse von meinem süßen Patenkind Johanna und seiner großen Schwester Valentina. Das sommersonnige Wochenende haben wir nochmal ordentlich ausgenutzt, das Planschbecken eingelassen und die Sandkiste umgegraben. Schön wars! ;-)

Cox Orange: knackig, fruchtig, süß

Ganz glücklich sind wir über unseren kleinen, feinen Apfelbaum, den wir vor vielen Jahren von meinem Papa bekommen haben. Der Cox Orange, auch Cox Orangenrenette, Russet Pippin oder Verbesserte Muskatrenette genannt, fühlt sich pudelwohl in unserem grünen Reich.

Der Cox Orange zählt zu den alten Apfelsorten. Wie ich bei der Arche Noah nachgelesen habe, wurde er bereits 1830 von M. R. Cox in England aus Samen von der Sorte „Ribston Pepping“ gewonnen.

Laut Wikipedia ist „der Anbau schwierig, da die Sorte hohe Ansprüche an Boden, Lage und Pflege stellt. Nur erfahrene Hobbygärtner sollten ihn im Hausgarten anpflanzen.“ Umso mehr freut es uns, dass wir uns Jahr für Jahr über schöne Fruchterträge freuen dürfen. Und das, obwohl wir sicher weder die engagiertesten noch die erfahrendsten Hobbygärtner sind.

Wir überlegen noch, was wir wohl aus dem knackig-saftigen Fruchtfleisch mit würzig-fruchtigem und süß-aromatischem Aroma zaubern werden. Ich werde bestimmt dazu berichten ;-)

Holunderbeerig!

Schön, wenn der Garten so viel hergibt. Grad aktuell: wunderbare Holunderbeeren! Und die ersten Äpfel haben wir auch schon genascht. Hier mein eigens kreiertes Rezept zum Holunder-Apfel-Gelee.

Zutaten

390 g Holunderbeeren
1 Apfel
130 g Bio-Gelierzucker 3:1
1/2 Bio-Zitrone

Zubereitung

390 g reife, rote Holunderbeeren entstielen und mit einem klein geschnittenen, geschälten und entkernten Apfel in etwas Wasser ca. 10 Minuten sprudelnd aufkochen. Wenn die Beeren schön aufgeplatzt sind, die Masse durch die Flotte Lotte pressen. Den Saft auffangen.

Den Saft mit ca. 130 g Bio-Gelierzucker 3:1 und dem Saft 1/2 Bio-Zitrone aufkochen, bis das Gelee die richtige Konsistenz hat. Gelierprobe machen: Einige Tropfen auf einen kalten, glatten Teller geben. Wirds beim Erkalten fest, ist das Gelee fertig. Nun gehts ans Abfüllen.

Ich habe die Masse in frisch sterilisierte Weck-Gläser abgefüllt und mit heiß ausgekochtem Gummiring, Deckel und Klammern verschlossen und noch 30 Minuten im Wasserbad im Rohr eingekocht. Viel gelernt übers Einwecken hab ich übrigens hier: >> Weck Erfolgsregeln.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Seite 2 von 3123