Schokolade

Post aus meiner Küche: Silvias Weihnachtstorte

Post aus meiner Küche: Weihnachtstorte

Tadaaaa, hier ist es nun: Das Rezept zu meiner Weihnachtstorte, die ich für meine Post aus meiner Küche-Tauschpartnerin >> Claudia gezaubert habe. Endlich! Vor Weihnachten hab ich´s zwar nicht mehr geschafft, denn da stimmten wir uns in >> Strasbourg, der “Capitale de Noël”, auf Weihnachten ein. Das nächste Fest kommt aber bestimmt. Und die Torte schmeckt auch nach Weihnachten köstlich. ;-) Mein komplettes Post aus meiner Küche-Pakerl könnt Ihr Euch übrigens >> hier ansehen.

Für alle, die die Bilder auf >> Instagram versäumt haben, ein kleiner Einblick in unsere Weihnachtsreise.
Lust darauf, mehr zu sehen?

Strasbourg

Meine weihnachtliche Torte

Ich habs ja bereits erzählt: Ganz inspiriert durchs >> Baking Atelier hab ich mich dazu entschlossen, eine weihnachtliche Torte zu kreieren. Wenn ich schon die Scheu vorm Fondant abgelegt hatte, wollte ich endlich aufs Ganze gehen. Und so hab ich eine wunderbar-elegante weiße Torte vor mir gesehen. Mit grünen Blättern und roten Beeren verziert. Außen hübsch und innen saftig sollte sie sein. Und beim Probieren ein weihnachtlich-wohliges Gefühl verbreiten. Die Mission war also klar: Schön und lecker!

So machte ich mich auf die Suche nach einem schokoladigen Rezept, das sich leicht nach meinem Geschmack weihnachtlich adaptieren ließ. Ich bin dann rasch bei der >> Tortentante gelandet und habe dort viel Wichtiges gelernt und das >> passende Rezept gefunden.

Als wichtige Unterstützung und persönliche Tortenexpertin stand mir auch Sabine vom Blog >> Das Leben der Muh zur Verfügung. Sie hat mich auf alle wichtigen Punkte aufmerksam gemacht und viele Tipps für mich als Anfängerin parat. DANKE, Sabine! So, nun gehts aber los!

Weihnachtstorte

Silvias Weihnachtstorte

Für die Torte

4 Eier
95 g Zucker
100 g Vollmilchschokolade
85 g Weizen-Universalmehl
2 TL Kakao (Bensdorp)
1 TL Backpulver
2 TL Lebkuchengewürz
80 g Öl

Für die Ganache

200 ml Schlagobers
150 g Zartbitterkuvertüre
2 TL Kardamom gemahlen

Für die Creme

200 ml Schlagoberes
100 g Frischkäse (Philadelphia)
100 g Naturjoghurt 3,5%
2 Sahnesteif
1 + 3 TL Vanillezucker
2 TL Zucker
1 TL Kardamom gemahlen

Fürs Eindecken

600 g weißen Rollfondant
roten und grünen Fondant

Zubereitung

Der Tortenboden lässt sich wunderbar schon am Vortag backen und in Frischhaltefolie bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank aufheben. Auch die Ganache bereitet man am besten schon einen Tag früher vor.

Weihnachtstorte

Für die Torte

4 Eier mit 95 g Zucker etwa 10 Minuten mixen, bis die Masse schön weißschaumig ist.

100 g Vollmilchschokolade im Wasserbad langsam schmelzen. Vorsicht: Das Wasser sollte nicht kochen!

85 g Mehl mit 2 TL Kakao, 1 TL Backpulver und 2 TL Lebkuchengewürz mischen. Backrohr auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

80 g Öl und die Mehlmischung unter die Eier-Zucker-Masse rühren und zum Schluss die abgekühlte, noch flüssige Schokolade unterziehen.

Die Masse in eine 18 cm-Form füllen. Um zu vermeiden, dass die Torte ungleichmäßig hoch wird, hab ich nach >> der Methode der Tortentante gebacken. Einfach eine doppelte Lage feuchtes Küchenpapier in einen Streifen aus Alufolie einpacken und um die Tortenform wickeln. So vermeidet man, dass die Seiten des Kuchens schneller garen und nicht richtig aufgehen. Je nach Ofen 40-55 Minuten backen – bis bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr kleben bleibt.

Weihnachtstorte

Für die Ganache

200 ml Schlagobers kurz erwärmen (nicht kochen). In der Zwischenzeit 150 g Zartbitterkuvertüre in kleine Stücke schneiden. Mit dem warmen Schlagobers übergießen und mit 2 TL Kardamom aromatisieren.

Das Ganze ein paar Minuten stehen lassen und dann glattrühren. Am besten lässt man die Creme nun über Nacht bei etwa 14° bis 16° durchziehen (das ist bei mir die Kellerzone). Hebt man sie im Kühlschrank auf, einfach eine gute Stunde vorm Weiterverwenden herausnehmen.

Am nächsten Tag die Ganache kurz mit dem Mixer cremig aufschlagen. Aber nicht zu lange, sonst gerinnt die Masse!

Für die Creme

200 ml Schlagobers mit einem Packerl Sahnesteif, 1 TL Vanillezucker und 2 TL Zucker steif schlagen.

100 g Frischkäse mit 100 g Joghurt glatt rühren. Das 2. Packerl Sahnesteif mit 3 TL Vanillezucker und 1 TL gemahlenem Kardamom vermischen und mit der Frischkäse-Joghurt-Masse verrühren.

Zum Schluss das Schlagobers vorsichtig unter die Frischkäse-Mischung ziehen.

Torte in 3 Teile schneiden

Den Schokoladenboden in insgesamt 3 Teile schneiden. Das hab ich nach der „Zwirn-Methode“ gemacht – die ist besonders für Ungeübte wie mich ganz praktisch, weil man so einen schiefen Boden vermeidet.

Weihnachtstorte

Ganz einfach: Mit einem scharfen Messer die Torte rundherum etwa 1 cm tief einritzen, dann einen Zwirn herumwickeln und die Enden des Fadens vor der Torte kreuzweise zusammenziehen – so erhält man eine fein säuberlich geschnittene Fläche.

Ich habe mit dem oberen Schnitt begonnen, die erste Tortenschicht zur Seite gelegt und dann den unteren Teil halbiert.

So wird die Torte zusammen gesetzt

Den ersten der drei Tortenteile auf einer Tortenplatte platzieren. Jetzt gehts los mit jeweils einer Schicht
>> Weihnachtsmarmelade und Creme. Wichtig: Beides nicht bis ganz zum Rand hin streichen, 1 bis 2 cm frei lassen – durchs Auflegen der weiteren Schichten, verteilen sich Marmelade und Creme ohnehin noch nach außen. Und es sollte keinesfalls über den Rand laufen!

Den mittleren Tortenboden auf die Creme setzen und wieder mit Marmelade und Creme bestreichen. Den dritten und letzten Boden drauf setzen.

Weihnachtstorte

Nun die komplette Torte großzügig mit Ganache überziehen. Falls die Ganache beim Verarbeiten etwas zu fest ist, für ein paar Sekunden in der Mikrowelle weicher werden lassen. Die Torte nun über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Weihnachtstorte

Der Fondant

Etwa 600 g weißen Rollfondant mit dem Nudelholz gleichmäßig ausrollen. Grundsätzlich: Am Anfang nicht zu dünn ausrollen – lieber dicker, dann kann weniger passieren. :-) Den Fondant nun vorsichtig über die Torte legen. Immer HINTER der Torte arbeiten. Am leichtesten funktioniert das, wenn man sie auf einen Drehteller stellt.

Den Fondant mit einem scharfen Messer rundherum abschneiden. Voilà! :-)

Weihnachtstorte

Als Dekoration habe ich aus grün eingefärbtem Fondant Blätter in unterschiedlichen Größen ausgestochen und mit einem Holzstäbchen Muster geprägt. Aus rotem Fondant wurden die Beeren gezaubert.

Weihnachtstorte

Zum Befestigen: Staubzucker mit ein bis 2 Tropfen Wasser (lieber zuerst zu trocken als zu feucht machen!) mischen und die Blätter und Beeren damit festkleben. Wer mag, kann sich als kleine Hilfe einfach einen Ring aus Alufolie formen, damit beim Zusammenkleben am Ende tatsächlich ein Blätterkranz entsteht.

Weihnachtstorte
Weihnachtstorte

Dreierlei Macarons

Ganz besonders stolz bin ich auf meine allerersten Macarons. Gelesen hatte ich ja schon einiges über das hübsche französische Baisergebäck. Auch von den Tücken in seiner Zubereitung! Aber ich ließ mich auch durch die wildesten Schilderungen von Misserfolgen anderer BloggerInnen nicht abschrecken, sondern stürzte mich eines nachts Hals über Kopf in das Abenteuer. Kopfschüttelnd wunderte sich mein Liebster, aber es wollte wohlüberlegt sein, was denn das süße i-Tüpfelchen in Muh´s Picknickkörbchen sein sollte.

Nach meinem ersten Versuch (die weißen im Bild) war ich total überrascht, wie unkompliziert es verlief und wie hübsch und fein die Macarons geworden sind. Schnell war klar, da kann man gern auch mal mutiger werden. Okay, das mit der roten Lebensmittelfarbe hatte ich nicht so wirklich im Griff. Aber in der Dreier-Kombination mit den Kakao-Macarons gefiel mir das intensive Pink-Rot gar nicht mal so schlecht ;-)

Bitte alle Mengenangaben genau einhalten!

Zutaten für ca. 30 Macarons-Hälften

36 g gemahlene Mandeln
66 g Staubzucker
für die braunen Macarons: 6 g Kakao
für die roten Macarons: rote Lebensmittelfarbe in Pulverform
30 g Eiweiß (1 Ei)
10 g Kristallzucker
1 Prise Salz
eventuell ein paar Kokosflocken zum Bestreuen der Oberhälften

Zubereitung

Bereits gemahlene Mandeln mit dem Blender noch einmal so fein wie möglich mahlen und durch ein feines Sieb in eine Schüssel sieben. Staubzucker und rote Lebensmittelfarbe für rote Macarons bzw. Kakao für die braunen dazugeben und sorgfältig vermischen, indem man alles noch einmal ordentlich durchsiebt.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz nicht ganz steif schlagen, Kristallzucker langsam einrieseln lassen und weiter schlagen. Der Zucker soll ganz aufgelöst sein und wenn man das Messer durch den Eischnee zieht, soll der Schnitt sichtbar bleiben.

Nun ganz vorsichtig löffelweise den Eischnee mit der Teigspachtel unter die Mandel-Staubzucker-Masse ziehen. Die Masse muss glänzen und soll ganz langsam von der Spachtel laufen.

Die Backbleche vorbereiten: Backblech umdrehen (so kann man das Backpapier nach dem Backen besser vom Blech ziehen), auf dem Blech kleine Punkte der Masse in die Ecken spritzen und das Backpapier festkleben. Das verhindert bei Umluft das Flattern des Papiers.

Die Masse in einen Dressiersack mit einfacher runder Tülle füllen und möglichst regelmäßig auf das Blech spritzen. Wer Lust hat, bestreut ein paar Macarons-Hälften mit Kokosflocken. Anschließend von unten kräftig aufs Blech klopfen, damit sich die Masse gleichmäßig verteilt.

Die Bleche nun 30 bis 45 Minuten stehen lassen, damit die Macarons antrocknen und ihre charakteristische knusprige Haut bilden. In der Zwischenzeit den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen.

Nach der Trockenzeit die Macarons für 12 bis 15 Minuten backen. Ein Erfolgserlebnis: Nach ca. 5 Minuten bekommen die Macarons „Füßchen“ – dann hat mans schon fast geschafft. Nach Ende der Backzeit die Bleche aus dem Rohr nehmen und die Macarons mit dem Papier vom Blech ziehen und auskühlen lassen – dann lösen sie sich leicht vom Backpapier. Idealerweise ruhen nun die Macarons-Hälften in einer gut verschließbaren Box für 48 Stunden im Kühlschrank – so wird der Kern weich und geschmeidig und außen bleibt die Schale knusprig.

Ganz viel zu lernen gibts >> hier, die Macarons-Schachteln hab ich – äähmm mein Göttergatte – nach
>> dieser Vorlage gebastelt.

Die leuchtend roten Macarons wurden mit meinem Holunder-Apfel-Gelee (>> zum Rezept) finalisiert, für die anderen beiden habe ich eine Weiße Schokolade-Ganache gezaubert.

Weiße Schokolade-Ganache

45 g Schlagobers etwas anwärmen, über 100 g weiße Schokolade Couverture (möglichst klein geschnitten) gießen und mit dem Pürierstab zu einer Crème verarbeiten. Am Schluss ca. 5 dag Butter unterziehen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden