Rezept

Polnische Teigtascherl: Pierogi

Pierogi Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Gestern hatte ich einen ganz wunderbaren Shootingtag. Es galt acht Rezepte fotografisch in Szene zu setzen. Einen kleinen Blick hinter die Kulissen gibts >> hier und >> hier. Bei meinen Blog-Rezepten bin ich für Rezept, Einkauf, Zubereitung, Foodstyling und Fotografie eigenverantwortlich. Im Gegensatz dazu durfte ich mich beim gestrigen Shooting voll und ganz auf den spannenden Teil des Arrangierens, Stylens und Fotografierens konzentrieren. Rezeptkreation und -umsetzung übernahm die liebe Mariella, Ernährungswissenschafterin und Agenturinhaberin von >> Bubble Foods. Es hat irrsinnig viel Spaß gemacht und am Ende des Tages waren wir alle ganz glücklich darüber, was wir geschafft haben und durften die Fotomodels dann auch gemeinsam genüsslich verspeisen.

Ich hatte in letzter Zeit viel Leben und Liebe vor meiner Linse. Da ist bei jedem Job alles neu, überraschend, passiert im Moment. Food-Fotografie hingegen ist statisch, fast ein bisserl wie Meditation. Ruhiger, langsamer, im gestrigen Fall nach konkreten Bildausschnitt-Vorgaben. Aber genauso wie bei der Fotografie von Menschen geht es auch bei der Essensfotografie immer darum, seine Models ins beste Licht zu rücken.

Womit ich nun auch zum heutigen Rezept komme. Schon vor ein paar Wochen haben wir als Einstimmung auf unsere Weihnachtsreise nach Polen Pierogi zubereitet. Die typisch polnischen Teigtaschen erinnern an Ravioli, schmecken uns ganz wunderbar und konnten auch unsere Gäste beeindrucken. Natürlich haben wir auch in Polen Pierogi probiert. Im Restaurant werden sie wahlweise gekocht oder frittiert serviert. Bei uns gabs die gekochte Variante nach einem Rezept von >> tastingpoland.com.

Rezept für ca. 30 Stück

Pierogi-Rezept Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Für die Pilz-Fülle (ca. 10 Pierogi): 125 g Champignons putzen und klein schneiden, mit etwas Knoblauch und etwas Lauch in Olivenöl anrösten. Mit frischem MajoranSalz und frischem Pfeffer würzen.

Für die Lachs-Fülle (ca. 10 Pierogi): 50 g Räucherlachs in kleine Stücke schneiden, mit 30 g Frischkäse verrühren. Mit Dille (2 Stiele), frischem weißen Pfeffer und etwas Salz abschmecken.

Für die Fleisch-Fülle (ca. 10 Pierogi): 150 g Faschiertes mit 1 kleinen, fein gehackten Zwiebel anrösten, salzen und pfeffern.

Alles vorm Füllen in die Teigtaschen gut auskühlen lassen.

Zutaten für ca. 30 Teigtaschen

360 g Universalmehl
1/2 TL Salz
180 ml kochendes Wasser
60 ml kaltes Wasser
1/2 TL Olivenöl

Zubereitung

360 g Universalmehl mit 1/2 TL Salz und 180 ml kochendem Wasser gut mit einer Gabel abrühren und alle Klumpen auflösen. Die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch zudecken und 5 Minuten rasten lassen.

Danach 60 ml kaltes Wasser hinzufügen und wieder gut verrühren. Wieder zudecken und 15 Minuten ruhen lassen.

Pierogi Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Nach der kurzen Pause 1/2 TL Olivenöl in den Teig gut und kräftig einkneten, bis er schön seidigweich und elastisch ist. Das dauert etwa 5 bis 10 Minuten.

Pierogi Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Den Teig auf einem leicht bemehlten Schneidbrett etwa 2 bis 3 Millimeter dünn ausrollen. Dabei darauf achten, dass die Oberseite des Teiges nicht zu mehlig wird, sonst haften die Taschen später nicht.

Pierogi Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Mit Hilfe eines Glases (ca. 8-9 cm Durchmesser) Kreise ausstechen, in der Mitte ein kleines Löfferl von der Fülle setzen und vorsichtig zu Teigtaschen zusammenklappen. Mit der Gabel die Seiten festdrücken.

Pierogi-Rezept Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Die fertigen Pierogi am bemehlten Brett liegen lassen und auch die Oberfläche etwas bestäuben, sodass sie bis zur Weiterverarbeitung nicht kleben bleiben. So lassen sich die Teigtaschen aber auch gut vorbereiten, zum Beispiel am Vorabend. Einfach mit einem frischen Geschirrtuch zudecken und kühl stellen.

Pierogi Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Die Teigtaschen schmecken am besten, wenn sie ganz frisch zubereitet werden. Dazu ausreichend Wasser mit einer kräftigen Prise Salz zum Kochen bringen. Die Pierogi ein paar Minuten lang kochen lassen, mit einer Schöpfkelle vorsichtig herausheben, abtropfen lassen und servieren.

Wer mag, schwenkt die Tascherl noch kurz in gebräunter Butter.

Wir servieren unsere Pierogi mit frischer Petersilie und einer kräftigen Portion Röstzwiebel. Dazu einfach Zwiebel in grobe Stücke schneiden, in Mehl schwenken und in Pflanzenöl goldbraun rösten.

Pierogi Rezept Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Pierogi Silvia Hintermayer|candid moments fotografie

Ein Plädoyer für frisches Fruchtjoghurt.
Oder: Mein Beerentraum.

Brombeer-Rribisel-Joghurt

Ist es zu spät, dieses so simple wie schmackhafte Brombeer-Ribisel-Joghurt zu zeigen? (Pssst, fotografiert und anschließend vernascht hab ichs schon Anfang August.) Nein, denn vorsorglich hab ich ein paar der roten Früchte frisch eingefroren. Und somit komm ich auch jetzt noch, wo bereits die Erntezeit vorbei ist, in den Genuss dieses Beerentraums.

Wie gesagt: simpel ist es. Aber oft sind es gerade die einfachen Dinge, die das Herz besonders erfreuen. Und weils noch dazu so schön aussieht, gibts heute den Anstoß für selbst gemachtes Beeren-Joghurt.

Brombeer-Ribisel-Joghurt

Einfach Joghurt mit einer Hand voll Beeren in den Blender werfen. Nach Lust und Laune süßen. Ich mach das in dem Fall am liebsten mit Agavendicksaft. Kurz auf höchster Stufe mixen und schon ist das rosa Joghurt fertig zum Genuss. Schnell gemacht – und schmeckt fruchtiger als viele Fertigprodukte aus dem Regal.

Diesen Sommer auch gern gegessen mit Weingartenpfirsichen, Marillen oder Erdbeeren. Aber aufpassen: Erdbeeren dürfen nicht zu lange gemixt werden, da sonst die sogenannten “Nüsschen”, das sind die kleinen gelben Pünktchen an der Oberfläche der Frucht, zerschlagen werden und bitter schmecken.

Wie esst Ihr Euer Joghurt am liebsten?

Brombeer-Ribisel-Joghurt

Bunter Salat mit Ziegenfrischkäse
im Speckmantel + Gewinner!

Salat

Mit den steigenden Temperaturen erwacht auch wieder die Lust auf bunte Salate. Einen besonders hübsch anzusehenden und wohlschmeckenden Salat gabs unlängst bei uns zum Abendessen. Und, weils jetzt auch abends schon wieder länger hell ist, konnte ich noch schnell vorm Aufessen ein paar Bilder machen, um mein Rezept mit Euch zu teilen.

Bunter Salat mit Ziegenfrischkäse im Speckmantel,
knusprigen Champignons, Granatapfel und Paradeisern

Zutaten

6 Champignons
6 kleine Rispentomaten
1 Granatapfel
1/2 Happerl Grünen Salat
1 Ziegenfrischkäserolle
8 Scheiben Speck
Paradeis-Essig
gutes Olivenöl
2 TL Granatapfelsirup
frischen Thymian
Salz, Pfeffer, Kümmel

Salat

Zubereitung

Die 6 Champignons putzen und vierteln. In Olivenöl knusprig braten. Nach ein paar Minuten gebe ich immer noch ein paar frische Zweige Thymian in die Pfanne – bitte nicht gleich von Beginn an, sonst verbrennen die Kräuter. Der Duft aromatisiert die Schwammerln besonders fein. Alles ordentlich mit Salz, Pfeffer und Kümmel (der macht die Pilze leichter verdaulich) würzen. Wenn´s schön knusprig ist, die Pfanne zur Seite stellen.

Während die Schwammerln in der Pfanne braten 6 kleine Rispentomaten waschen und vierteln. Den Granatapfel halbieren und die Kerne verlesen. Die Blätter von 1/2 Happerl Grünen Salat – am besten die zarten, jungen Innenblätter – waschen und gut trocknen, damit die Marinade an den Blättern haften bleibt.

Salat, Granatapfelkerne und Paradeiser in einer großen Schüssel vermischen und großzügig mit Paradeis-Essig (seit wir in der >> Manufaktur waren verwenden wir immer den von Gölles), gutem Olivenöl und etwa 2 TL Granatapfelsirup marinieren. Salzen, pfeffern und mit frischem Thymian anrichten.

Insgesamt 4 ca. 2 cm breite Scheiben von der Ziegenfrischkäserolle abschneiden und jeweils mit 2 Scheiben Speck kreuzweise einpacken. In heißem Olivenöl kurz knusprig braten.

Die Champignons und die Ziegenfrischekäse-Pakerln direkt aus der Pfanne auf den Salat betten und sofort servieren.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

 

Und jetzt gibts noch die Gewinner der Verlosung anlässlich meines 2. Blog-Geburtstags.
Herzlichen Dank für die vielen lieben Kommentare. Ich hab mich sehr gefreut darüber.

1x GreenGate Ofenform von der Schlossmanufaktur Wagner
gewinnt
Angelika mit dem Kommentar:

Hallo Silvia!
Gratuliere dir zu diesem tollen Bog, hoffe auf viele weitere bunte Berichte.
Hab schon einige deiner Rezepte nachgemacht. Es war immer lecker und aufgrund deiner schönen Fotos und guten Beschreibung auch immer leicht und verständlich nachzukochen/backen, das gefällt mir besonders gut!
Lg Angelika

3x Back-Set Kleines Blechkuchen-Buch plus Backform von Dr. Oetker
gewinnen Anna, Andrea und Mia mit den Kommentaren:

Hallo!
Mal ganz abgesehen davon, dass du wunderbare Fotos der Hochzeit meiner besten Freunde gemacht hast, sind deine Rezepte wirklich immer supertoll. Und ganz ehrlich, wer freut sich nicht über Katzenbilder?
LG Anna
Den Link teile ich natürlich auch :)

Hallo Süße!
Dein Blog ist schon wieder !2! Jahre alt … herzlichen Glückwunsch :)
Du kannst sehr stolz auf Dich sein!
Was Du schon alles geschafft hast! Ich bin es jedenfalls.
Alles, alles Liebe weiterhin! Ich drücke Dich ganz fest,
(sSpaetzle) Andi

hallo und herzlichen gw zum 2. bloggeburtstag!
ich finde bei dir alles toll! deine texte, deine bilder und anregungen und ideen! mach weiter so!
gerne auch bei fb geteilt!
vlg mia

1x Lindt „Für Dich & Für Mich“ Geschenkbox
gewinnt Marie mit dem Kommentar:

Am meisten gefallen mir die Bilder die du uns immer zeigst… Es sieht immer alles so einladend aus…und man bekommt so Appetit!!! :)
Auf FB geteilt ;)
Glg, marie

Herzlichen Glückwunsch an die 5 Gewinnerinnen! Viel Freude!
Und danke nochmal an die Schlossmanufaktur WagnerDr. Oetker und Lindt!

Egerländer Himbeerkuchen
zum 2. Blog-Geburtstag

Egerlaender

Herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem >> Geburtstagspost!

Ich freue mich immer sehr, wenn sich Leserinnen und Leser zu Wort melden. Und dann noch mit so lieben Worten! Das ist ein ganz wunderbares Gefühl.

Weil sich einige unter Euch nun schon auf das Rezept zu meinem Geburtstagskuchen freuen, gibts das heute. Danke an meinen Liebsten, der diesen Egerländer Himbeerkuchen für mich gebacken hat. Das Rezept stammt aus dem Bäuerinnen-Kochbuch, das es bei uns hier im Weinviertel gibt.

Egerlaender Himbeerkuchen

Besonders gelungen finde ich das Zusammenspiel aus säuerlichen Himbeeren, weichem Topfen und knusprig-süßem Streusel – ein Traum für den Gaumen! Die Menge passt perfekt in eine Quicheform.
Wer gleich ein Blech voll backen möchte, verdoppelt einfach die Zutaten.

Egerlaender Himbeerkuchen

Zutaten

Für den Kuchenboden:
2 Eier
10 dag Zucker
10 dag Butter
12 dag Mehl
1/2 P. Backpulver
1 1/2 EL Sauerrahm

Für die Topfenfülle:
1 Ei
12 dag Zucker
1/2 P. Vanillezucker
3 dag Butter
12 dag Topfen
25 dag Himbeeren

Für den Streusel:
3 dag Butter
3 dag Zucker
5 dag Mehl

Egerlaender

Zubereitung

Das Backrohr auf 170° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Kuchenboden: 2 Eier trennen. Eiklar zu Schnee schlagen und kurz zur Seite stellen. Die beiden Eidotter mit 10 dag Zucker und 10 dag Butter verrühren. Nun kommen 12 dag Mehl, 1/2 Packerl Backpulver und 1 1/2 EL Sauerrahm dazu. Zum Schluss den Schnee vorsichtig unterziehen.

Die Ofenform ausbuttern und die Kuchenmasse darin verteilen.

Für die Topfenfülle: 1 Ei mit 12 dag Zucker, 1/2 Packerl Vanillezucker und 3 dag Butter cremig mixen. Dann 12 dag Topfen dazu und zu einer homogenen Masse verrühren. Die Topfenfülle wird direkt auf den Boden geschichtet.

Im nächsten Schritt 25 dag Himbeeren darauf verteilen und mit Streusel abschließen.

Für den Streusel: 3 dag Butter und 3 dag Zucker mit 5 dag Mehl abbröseln und über das Obst streuen.

Ca. 40 Minuten bei 170° C backen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Egerlaender

NICHT VERGESSEN!

Bis Mittwoch, 16. April 2014, könnt Ihr noch mitmachen und 1 von 5 Giveaways gewinnen.
Einfach >> beim letzten Posting Kommentar hinterlassen und schon seid Ihr im Lostopf!
Viel Glück!

Give-Away

 

Red Velvet Cupcakes für mein Bruderherz

Red-Velvet-Cupcakes

Die hübschen, rot-leuchtenden Cupcakes, die es mir in >> New York ganz angetan hatten, wollte ich schon lange selbst probieren. Die samtig rote Farbe entsteht durchs Zusammenmischen von Kakaopulver mit den säuerlichen Zutaten Buttermilch und Essig. Oft wird dieser Effekt aber durch rote Lebensmittelfarbe noch unterstützt. Faszinierend!

Der kleine Bruder wird 30!

Zum 30er meines Bruderherzes wars nun soweit. Es gab eine ganze Ladung voll süßer Köstlichkeiten für ihn und das ganze >> Cyberlab. Denn, das wusste Flo nicht, sein Chef hatte als Überraschung einen mobilen
>> Hot-Dog-Stand organisiert und nach dem Pikanten sollten meine Cupcakes als süße Nachspeise herhalten. Hier meine ersten Red Velvet Cupcakes – nach einem Rezept der >> Hummingbird Bakery.

Red-Velvet-Cupcakes

Red-Velvet-Cupcakes (ca. 48 Mini-Cupcakes)

Backrohr auf 190° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig: 120 g weiche Butter, 300 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schaumig mixen. 2 Eier einzeln gut unterrühren.

20 g Kakaopulver und rote Lebensmittelfarbe (ich habe etwa 1 TL Pulver genommen) gut miteinander abmischen.

300 g Mehl und 1 TL Salz in eine Schüssel sieben und in 2 Portionen abwechselnd mit 240 ml Buttermilch unter die schaumige Masse rühren.

Red-Velvet-Cupcakes

Den Teig in die gefetteten und bemehlten Backformen füllen und in der Mitte des Backrohrs etwa 15 Minuten backen, bis bei der Garprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt und die Oberfläche bei sanftem Druck zurückfedert.

Die Cupcakes auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Red-Velvet-Cupcakes

Für das Frosting: 100 g Butter mit 600 g Zucker zu einer pudrigen Masse mixen. Dann kommt 250 g Frischkäse dazu. Alles kräftig zu einer luftig-leichten Masse aufschlagen.

Ein Cupcake wird möglichst fein zerbröselt – er dient später zur Dekoration. Alle anderen Cupcakes mit Frosting überziehen. Ich hab das mit einem Spritzsack gemacht. Zuletzt die Cupcakes mit den samtroten Krümeln bestreuen und genießen. ;-)

Red-Velvet-Cupcakes

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden