Holunder

Duftiges Holler-Zitrus-Gelee

Holler-Zitrus-Gelee

Ich bin ja ein recht spontaner Mensch – zumindest in der Küche. Die meisten Dinge passieren da recht ungeplant oder zumindest nicht mit allzu langer Vorlaufzeit. Mal abgesehen von meinen Post aus meiner Küche-Tauschpakerln – ich gebe zu, da zerbrech ich mir meist wirklich (zum Leidwesen meines Liebsten) oft tagelang den Kopf. Ok, ich schweife ab…

Ja, jedenfalls die meisten Rezepte, die Ihr auf meinem Blog findet, sind “echt” – sprich: ich mache sie, weil mir grad danach ist, weil ich etwas Neues ausprobieren will oder weil´s einen Anlass gibt. Also so richtig geplant passiert hier meist nichts. (Mein Göttergatte lacht grad *räusper*)

An der Stelle sei auch verraten, dass unzählige Making-of-Pics auf meiner Festplatte schlummern, die den Weg auf meinen Blog wohl nie finden werden. Entweder, weil ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden war, weils einfach nicht “schön” genug war oder schlichtweg nicht schmeckte. Mittlerweile hat sich bei uns zuhause ja schon der Begriff “Blog-tauglich” eingeschlichen. Erst, wenn eine Speise den Geschmackstest erfolgreich bestanden hat und mit dem Prädikat “Blog-tauglich” ausgezeichnet wurde, dann hat sie Chancen, auf meinem Blog präsentiert zu werden. Chancen deshalb, weil natürlich das Rezept-in-Bild-und-Wort-Aufarbeiten auch seine Zeit braucht und natürlich (wir müssen alle essen!) immer wieder neues “Material” produziert wird. ;-)

Holler-Zitrus-Gelee

Genug der vielen Worte. Heute wollte ich eigentlich davon erzählen, wie es zu diesem duftigen Holler-Zitrus-Gelee kam. Vor zwei Wochen, nach vielen Regentagen war es endlich soweit: endlich ein trockener Abend, den ich dann auch gleich zur Holunderernte in unserem Garten nutzte. Ich wollte – ganz spontan eben – irgendwas mit Holler zaubern. Doch da bemerkte ich, dass ich keine Zitronen im Haus hatte. Hmm, Bio-Orangen und Limetten waren allerdings ausreichend da. So entschied ich mich nach einer kleinen inspirierenden Runde im Netz ein Holunderblüten-Orangen-Limetten-Gelee zu probieren. Herausgekommen ist ein überraschend intensiv-aromatisches Gelee, das nicht nur als süßer Brotaufstrich, sondern auch zu würzigem Käse hervorragend passt.

Holler-Zitrus-Gelee-Zutaten

Die Holunderblüten vorsichtig mit der Gabel von den Stielen abstreifen.

Holler-Zitrus-Gelee

2 bis 3 Limetten und 3 Orangen auspressen – das hat bei mir etwa 300 ml Saft ergeben.

Holler-Zitrus-Gelee

Saft über die Holunderblüten gießen, gut durchmischen – sie fallen recht schnell zusammen – und verschlossen etwa 3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. Dazwischen zwei, drei Mal pro Tag umrühren.

Holler-Zitrus-Gelee

Nach drei Tagen Saft durch ein Passiertuch abseihen und mit 200 g Gelierzucker 3:1 in einem großen Topf aufkochen. Gelierprobe machen: Einige Tropfen auf einen kalten, glatten Teller geben. Wird diese Probe beim Erkalten fest, ist das Gelee fertig – dann in saubere Gläser füllen, sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

Holler-Zitrus-Gelee

Durch das “Marinieren” der Hollerblüten geben sie ihr wunderbares Aroma an den Zitrussaft ab – und das schmeckt und riecht man. Herrlich!

Holler-Zitrus-Gelee

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Holunderbeerig!

Schön, wenn der Garten so viel hergibt. Grad aktuell: wunderbare Holunderbeeren! Und die ersten Äpfel haben wir auch schon genascht. Hier mein eigens kreiertes Rezept zum Holunder-Apfel-Gelee.

Zutaten

390 g Holunderbeeren
1 Apfel
130 g Bio-Gelierzucker 3:1
1/2 Bio-Zitrone

Zubereitung

390 g reife, rote Holunderbeeren entstielen und mit einem klein geschnittenen, geschälten und entkernten Apfel in etwas Wasser ca. 10 Minuten sprudelnd aufkochen. Wenn die Beeren schön aufgeplatzt sind, die Masse durch die Flotte Lotte pressen. Den Saft auffangen.

Den Saft mit ca. 130 g Bio-Gelierzucker 3:1 und dem Saft 1/2 Bio-Zitrone aufkochen, bis das Gelee die richtige Konsistenz hat. Gelierprobe machen: Einige Tropfen auf einen kalten, glatten Teller geben. Wirds beim Erkalten fest, ist das Gelee fertig. Nun gehts ans Abfüllen.

Ich habe die Masse in frisch sterilisierte Weck-Gläser abgefüllt und mit heiß ausgekochtem Gummiring, Deckel und Klammern verschlossen und noch 30 Minuten im Wasserbad im Rohr eingekocht. Viel gelernt übers Einwecken hab ich übrigens hier: >> Weck Erfolgsregeln.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden