Rezepte

Herbststimmungen und ein schnelles Rezept für Vollkorn-Weckerl

Wie ich schon >> hier geschrieben habe, waren wir im September in Vorarlberg, genauer gesagt im Bregenzerwald unterwegs. Es war so bezaubernd schön und natürlich hab ich auch ein paar Fotos mitgebracht. Davon aber bald mehr.

Herbstliche Genüsse

Wir haben in unserem Urlaub nicht nur wunderbare Eindrücke gesammelt. Auch köstlicher Vorarlberger Käse, würzige Alpenflitzer und herzhafter Speck wanderten ins Gepäck. Denn ich mags immer besonders gerne, den Urlaub auch kulinarisch noch ein bisserl nachklingen zu lassen. So haben wir uns im >> Käsehaus Andelsbuch mit feinen Köstlichkeiten eingedeckt. Und diese wurden nun in Erinnerungen schwelgend zuhause genossen.

Käsehaus Andelsbuch

Kurzum hat mein Liebster noch Vollkorn-Weckerl gebacken, die wir zu den Schmankerln gegessen haben.

Herbstliche Genüsse
Herbstliche Genüsse

Passend zum Herbst hab ich inzwischen auch schon etwas kuscheliger dekoriert. Mit Kerzen, Hagebutten und Tannenzapfen aus unserem Garten, Kastanien, Nüssen und kleinen Zierkürbissen.

Herbstliche Genüsse
Herbstliche Genüsse

Harmonierte auch ganz gut wunderbar mit den kräftigen Köstlichkeiten: >> mein Kirschen-Chutney.

Herbstliche Genüsse
Vollkorn-Weckerl Herbstliche GenüsseHerbstliche Genüsse Herbstliche Genüsse

Hier nun das wunderbar-schnelle Rezept für die Vollkorn-Weckerl. Es stammt vom >> Vollwert-Blog, wo es auch viele Tipps und Tricks dazu nachzulesen gibt.

Vollkorn-Weckerl

Zutaten

380 g Dinkel-Vollkornmehl
1/2 Würfel frische Hefe
250 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
etwas Mehl zum Bestäuben

Zubereitung für ca. 10 kleine Weckerl

Backrohr auf 225 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

1/2 Würfel frische Hefe in 250 ml lauwarmem Wasser auflösen und dann mit 380 g Dinkel-Vollkornmehl und 1 TL Salz zu einem homogenen Teig verkneten. Die Masse halbieren, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und diese in jeweils 5 gleichmäßige Stücke teilen. Die einzelnen Stücke mit dem Nudelholz zu kleinen Rechtecken auswalken und dann zu Weckerln aufrollen. An der Oberfläche mit einem Messer schräg einscheiden, so wird die Kruste besonders schön knusprig.

Herbstliche Genüsse

Aufs Blech legen, mit feuchten Fingern bespritzen und ohne Gehzeit für 20 Minuten im Rohr knusprig backen. Wer mag, kann die Weckerl natürlich vorher auch noch mit Leinsamen, Kürbiskerne oder anderen Körnern bestreuen.

Tipp für eine besonders schöne Kruste: Ein hitzebeständiges Schälchen mit Wasser ins Rohr stellen und auch ein, zwei Mal während des Backens mit feuchten Fingern bespritzen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Mein Gittterkuchen im AMA Food Blog Magazin

Juhuu, mein Gitterkuchen nach Omas Rezept hats beim AMA Food Blog Award in die TOP 30 geschafft. Und es freut mich riesig und macht mich schon ein bisserl stolz, dass ich damit nun im hübschen AMA Food Blog Magazin vertreten bin.

Gitterkuchen nach Omas Rezept-Magazin

Hier gehts zum Rezept:
>> Gitterkuchen nach Omas Rezept

Oder im AMA Food Blog Award Online-Magazin nachzulesen. Was für eine Ehre!

Biskuitroulade nach Mamas Rezept

Biskuitroulade

Heute gibts einen kulinarischen Gruß aus Österreich :) Direkt nach Bayern!

Eigentlich schick ich diese Grüße grad aus dem warmen Mykonos nach Wien. Aber von Anfang an. Sabrina und Steffen vom Blog feed me up before you go-go kommen aus München und berichten auf ihrem Foodblog von ihren kulinarischen Entdeckungen, ihren Reisen und Raubzügen durch Restaurants, Küchen, Tapasbars, Supermärkte, Feinkostläden und Kochbuchregale.

Ich habe mich sehr gefreut, als mir die Beiden schrieben, dass sie große Fans meines Blogs sind. Da sie im Moment ihren Kurzurlaub in Wien genießen, wollten sie auch auf ihrem Blog ein bisschen österreichisches Food-Flair verbreiten. So haben sie mich dazu eingeladen, ein typisch österreichisches Rezept auf ihrem Blog zu veröffentlichen. Danke, Ihr Lieben!

Da ich im Moment den Sommer auf Mykonos verlängere, hab ich noch rasch vorm Kofferpacken einen Klassiker der österreichischen Küche gebacken, nämlich eine Biskuitroulade nach Mamas Rezept. Sie ist schnell und einfach zubereitet – innerhalb von maximal einer halben Stunde auf dem Tisch! Und nach diesem Rezept kann da auch gar nichts schief gehen. ;-)

Biskuitroulade-Rezept

Zubereitung

Backrohr auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

7 ganze Eier mit dem Mixer schaumig schlagen, dann 210 g Kristallzucker dazu und weiter mixen. Zum Schluss werden noch 180 g Mehl und 1/2 Packerl Backpulver untergerührt, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Die luftig aufgeschlagene Masse gleichmäßig auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und etwa 15 Minuten im Rohr backen.

Biskuitroulade

Während der Backzeit ein sauberes Geschirrtuch vorbereiten: auflegen und großzügig mit Staubzucker bestreuen.

Biskuitroulade

Wenn der Teig goldbraun ist und bei der Garprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, nimmt man das Biskuit aus dem Ofen und stürzt es samt Backpapier (nach oben!) auf das Tuch. Mit einem nass-kalten Tuch nun einmal übers Backpapier wischen, so löst sich der Teig leichter vom Papier. Rasch abziehen und noch ungefüllt, mit Hilfe des Tuchs möglichst eng aufrollen und etwas ausdampfen lassen. So vermeidet man, dass das Biskuit später reißt. Wieder entrollen, großzügig mit Marillenmarmelade bestreichen und wieder einrollen.

Biskuitroulade07

Die Roulade leicht mit Staubzucker bestreuen, in Scheiben schneiden und genießen.

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

Biskuitroulade

Danke, Ihr Lieben, für die Präsentation auf Eurem Blog. Ich wünsche Euch einen schönen Kurz-Urlaub in Wien. Viel Spaß! Und vielleicht schaffen wir ja beim nächsten Besuch (wenn ich nicht auch gerade unterwegs bin) ein Treffen. ;-)

Eine Geburtstagstorte für Nora

Noras Geburtstagstorte

Nora wird 40. Am 22. September. Und da sie diesem Tag mit sehr gemischten Gefühlen entgegen sieht, hat sie nun auf ihrem bezaubernden Blog SeelenSachen ihre Leserinnen und Leser dazu >> aufgerufen, ihr die Zeit bis dahin möglichst angenehm in Form eines Geburtstagskalenders zu vertreiben. Eine Art „Beschäftigungstherapie“ für die kommenden Tage sollte das werden: Jeden Tag ein Post – in Form von Gastbeiträgen.

Und da ich Noras Blog so gerne lese und sie auch schon bei unserem gemeinsamen >> Shoot the Food-Workshop in Wien persönlich kennen gelernt habe, wollte auch ich ihr die unangenehme „Wartezeit“ auf den „schweren Tag“ möglichst angenehm versüßen. So dachte ich mir, ich back für sie eine Geburtstagstorte! Eine Geburtstagstorte – nur für sie! Eine Torte, die ihr ein Lächeln ins Gesicht zaubert! Eine, die all´ ihren Kummer und ihre Sorgen vertreibt. Die sie glücklich und zufrieden macht. Mit der ich ihr zeigen will, dass ich an sie denke! Und ihr von ganzem Herzen nur das Beste zu Deinem Geburtstag wünsche.

Voilà, das ist sie nun, meine Geburtstagstorte für Nora (und auch meine erste Blog-Torte!). :-)

Noras Geburtstagstorte
Noras Geburtstagstorte

Noras Geburtstagstorte

Nach einem Rezept von meiner Mama, die diese Torte traditonsmäßig zu Papas Geburtstag bäckt.

Joghurtcreme: 2 Becher Joghurt mit 15 dag Staubzucker, 1 Packerl Vanillezucker und 1 TL Zitronensaft verrühren. Von insgesamt 500 g Heidelbeeren etwa 1/3 pürieren und in die Masse mischen – die restlichen Beeren kommen am Schluss auf die Creme. 8 Blätter Gelatine in kaltem Wasser einweichen und ausdrücken. 1 Stamperl Rum erhitzen und die Gelatine darin auflösen. Anschließend in die Joghurtmasse einrühren. 1/4 l Obers steif schlagen und vorsichtig unter die Joghurtmasse heben. Damit die Creme etwas fester wird, habe ich sie in der Zwischenzeit im Kühlschrank gekühlt.

Backrohr auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Noras Geburtstagstorte

Biskuitmasse: 4 Eier trennen. Zuerst Eiweiß steif schlagen. Dann 4 Dotter mit 12 dag Zucker und 1 TL Vanillezucker schaumig mixen. 1 Prise Salz und 1 TL geschmacksneutrales Öl dazu. 10 dag Mehl unterrühren und ganz am Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben, sodass die Masse möglichst luftig bleibt – in eine gut befettete Tortenform füllen und auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen. Wenn der Teig goldbraun ist und bei der Garprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.

Noras Geburtstagstorte

Wenn der Tortenboden etwas überkühlt ist, dünn mit Marmelade bestreichen. Ich habe mein Holler-Apfel-Gelee (>> hier gehts zu meinem Rezept) genommen, das passt durch die feine Säure gut zu den Beeren. Nun die Joghurtcreme aus dem Kühlschrank nehmen, noch einmal gut aufrühren und in die Tortenform gießen. Die restlichen frischen Beeren bilden die letzte Schicht. Nun über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Noras Geburtstagstorte

Da meine Geburtstagsüberraschung für Nora besonders feierlich werden sollte und ich weiß, wie sehr sie Blumen liebt, hab ich die Torte mit frischen Rosen (natürlich vom >> Blumenladen meiner Tante) geschmückt – einfach vor dem Festwerden drei Phiolen in der Mitte der Torte platzieren und kurz vorm Servieren mit den Rosen bestücken.

>> Rezept als pdf downloaden

Das Beste kommt zum Schluss!

Da wir ja nur 1 ½ Autostunden voneinander entfernt wohnen, konnten mein Liebster und ich Nora mit ihrer Geburtstagstorte sogar persönlich überraschen. :) Hier ein paar Schnappschüsse von der Torten-Übergabe.

Danke, Nora, dass Du und Dein Lieblingsmann uns so herzlich empfangen und verwöhnt habt. :)

Noras GeburtstagstorteNoras Geburtstagstorte

Bei der Gelegenheit durften mein Liebster und ich auch einen Einblick in das wunderschöne Landhaus von Nora und ihrem Lieblingsmann gewinnen…

SeelenSachen

…und auch die beiden süßen Katzendamen Lilo und Pippilotta kennen lernen. Es ist so bezaubernd! Wunderbar!

Noras Geburtstagstorte

Nun bleibt mir nur noch eines zu sagen…

Noras Geburtstagstorte

>> Hier gehts zu Noras Blog SeelenSachen

Feigen-Salat nach Ottolenghi

Feigen-Salat

Yotam Ottolenghi ist vielleicht vielen GenussliebhaberInnen, HobbyköchInnen und Kochbuch-LeserInnen ein Begriff. Ich muss gestehen, ich hatte den Namen bis vor kurzem noch nicht bewusst wahrgenommen. Aber von Anfang an.

Als wir wieder einmal ein paar Birnen und noch etwas Ziegenkäse übrig hatten, googelte mein Liebster und fand beim Wilden Poulet ein wunderbares Rezept aus Ottolenghis Kochbuch „Genussvoll vegetarisch“. Sofort wurden die köstlichen Birnen-Ziegenkäse-Crostini nachgemacht – und wir waren begeistert (ein verwackeltes Bild davon auf >> Instagram).

Wer ist denn dieser Ottolenghi? Und was ist denn das für ein Kochbuch?, dachte ich mir und las nach. Das gefiel mir: ein Fleischesser, der ein Buch mit genussvollen, vegetarischen Rezepten schreibt, die nur zufällig ohne Fleisch und Fisch auskommen. So wie Ottolenghi, essen wir auch gerne Fleisch und Fisch, uns fehlt aber nichts, wenn wirs weglassen. Also entschied ich mich, meinen Liebsten mit dem Buch zu überraschen.

Gestern war es nun soweit: Wir hielten das Buch mit insgesamt 125 köstlichen Kreationen in Händen und probierten gleich heute das erste Rezept aus. Was mir am Buch besonders gefällt: die Gliederung in Zutaten. Denn oft haben wir ein Gemüse aus unserem Biokisterl übrig und dann geht meist die große Rezeptsuche los. Nun lässt sich rasch die Hauptzutat nachschlagen und schon gibts eine feine Auswahl an Rezepten.

Bei unserem ersten Rezept, einem Feigen-Salat, hab ich mich grob an Ottolenghi orientiert, es aber punkto Mengenangaben und Zutaten etwas abgewandelt. Und weils genauso hübsch anzusehen wie köstlich ist, habe ich meine Variante aufgeschrieben und fotografiert. Bittesehr.

Feigen-Salat

Für 2 Personen als Vorspeise oder für 1 Person als Hauptspeise

1/2 kleine, rote Zwiebel möglichst fein schneiden, dann mit 1/2 TL Dijonsenf und 2 TL Granatapfelsirup (bekommt man z. B. am Wiener Naschmarkt) in einer mittelgroßen Schüssel verrühren. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen, langsam 3 EL gutes Olivenöl zugießen und kräftig zu einem homogenen Dressing verquirlen.

Feigen-Salat

50 g Rucola und ca. 40 Basilikum-Blätter waschen und mit der Salatschleuder gut trocknen. Einen Großteil der Blätter vorsichtig unters Dressing heben, ein paar aufheben, die kommen erst am Schluss auf den Salat. Die marinierten Blätter auf einem Teller anrichten.

Feigen-Salat

Da wir auch gerade eine Handvoll kleine, feine Paradeiser geerntet haben, kamen die kurzum auch in den Salat (mehr dazu gibts unten nachzulesen*).

Feigen-Salat

2 Feigen sechsteln und am grünen Bett anrichten. 1/2 Ziegenfrischkäserolle in groben Stücken drüber verteilen. Mit den restlichen Blättern garnieren, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

Feigen-Salat
Feigen-Salat

Gutes Gelingen!

>> Rezept als pdf downloaden

* Zu den Paradeiser-Sorten „Kleine gelbe Birne“ und „Gelbe Johannisbeere“
Feigen-Salat

Die außergewöhnlichen Paradeiser-Sorten mit den klingenden Namen haben wir von einer lieben Freundin meiner Mama, die auch gerne meinen Blog liest, bekommen. Seit mehreren Jahren vermehrt sie erfolgreich Paradeiser von Erich Stekovics – der Burgenländer wird liebevoll auch „Kaiser der Paradeiser“ genannt. Im Frühling überraschte sie mich, mit >> 8 wunderschönen Paradeis-Pflänzchen wie Early Siberian, Black Cherry, Ochsenherz Mazedonien, Kleine gelbe Birne oder Gelbe Johannisbeere. Dankeschön nochmal dafür!

Übrigens die „Gelbe Johannisbeere“ ist auch die Lieblingssorte von Erich Stekovics und soll bis zu 6000 kleine orangene Früchte tragen – na abwarten. ;-) Die erste Ernte der kleinen Früchte schmeckte uns jedenfalls vorzüglich und wir freuen uns schon auf die nächsten Früchte.

Feigen-Salat

Seite 6 von 15« Erste...45678...Letzte »